Kontaktformular

Guter Service beginnt beim ersten Kontakt

Haben Sie Fragen rund um unsere Leistungen? Oder wünschen Sie ein individuelles Angebot? Wir sind gerne für Sie da. Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus und klicken Sie anschließend auf „Formular absenden“.

REMEX Mineralstoff GmbH

Am Fallhammer 1 // 40221 Düsseldorf // Deutschland

T +49 211 17160-0 // F +49 211 17160-420
E-Mail

Definierte Verwertung von RC-Baustoffen

Es gibt zahlreiche Umweltvorschriften, die sich mit der Verwertung von mineralischen Abfällen – dazu gehören Aschen aus der Hausmüllverbrennung, Abfälle und Nebenprodukte aus industriellen Prozessen und auch Recyclingbaustoffe – auseinandersetzen. Maßgebend für den Einsatz dieser mit dem Oberbegriff Ersatzbaustoffe bezeichneten Materialien ist immer der Schutz des Bodens und des Grundwassers.

Umweltvorschriften für Ersatzbaustoffe

Solange die bundesweite Regelung in Form der Ersatzbaustoffverordnung (EBV) als Teil der Mantelverordnung (MantelV) noch in Arbeit ist, gelten länderspezifische Vorgaben für Ersatzbaustoffe. Hinsichtlich der Verwertungsmöglichkeiten mineralischer Abfälle beziehen sich die meisten Bundesländer auf die Mitteilung LAGA M20 der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall von 1997 bzw. 2003. Es gibt aber auch Bundesländer mit eigenen Regelungen, z. B. hat Nordrhein-Westfalen für den Einsatz und die Güteüberwachung mit einer Reihe von Erlassen eine eigene gesetzliche Grundlage geschaffen. 

Wie genau die einzelnen Stoffqualitäten definiert sind, welche Parameter bestimmt werden und wie – die Details dazu finden Sie in unserem Handbuch.
Auszug ansehen
zur Bestellung

Unterscheidung von Stoffqualitäten

Die Umweltrichtlinien definieren aufgrund der wasserwirtschaftlichen Merkmale von Recyclingbaustoffen entsprechende Stoffqualitäten.

  • LAGA M20 unterscheidet folgende Zuordnungswerte:
    • Z 1 mit den Unterkategorien Z 1.1 und Z 1.2
    • Z 2
  • NRW unterscheidet in seinen Runderlassen für Recyclingbaustoffe zwei Stoffklassen:
    • RCL I
    • RCL II
Recyclingbaustoffe in unterschiedlichen Stoffqualitäten

Lokale Voraussetzungen für den Einsatz von Recyclingbaustoffen

Maßgebend für den Einsatz von Recyclingbaustoffen ist der Schutz des Bodens und des Grundwassers. Generell wird der Einbau innerhalb und außerhalb von Wasserschutzgebieten unterschieden.

Lokale Voraussetzungen wie Lage innerhalb/außerhalb von WSG zu beachten.
  • Zulässig ist der Einsatz außerhalb von Wasserschutzgebieten.
  • Der Einsatz von Recyclingbaustoffen in Wasserschutzgebieten WSG I und II ist ausgeschlossen.
  • Der Einsatz in Wasser- und Hochwasserschutzgebieten der Kategorien WSG III A/HSG III und WSG III B/HSG IV ist zulässig, bedarf aber einer genauen Einzelfallbetrachtung.
  • Der Abstand zum Grundwasser sollte mindestens 1 m betragen bzw. 2 m für Zuordnungswert Z 1.2 nach LAGA M20.
  • Es kann im Einzelfall und abhängig vom Bundesland möglich sein, den Abstand zum Grundwasser weiter zu reduzieren.